Nachhaltig Verdichten in wertvoller Umgebung

Entlang einer Straße, zwischen historischen Bauernhausbauten, die den ehemaligen Siedlungsrand der Agglomerationsgemeinde Jegenstorf gegen Westen bilden, erfolgte eine Verdichtung in Form eines zweigeschossigen, giebelständigen Baus in Holzbauweise. Die Lage der Parzelle sowie deren Form, in mitten von umgebenden Bauten, besitzt dennoch Qualitäten die für die Organisation der Räume und deren Ausrichtung von entscheidender Bedeutung waren.
Anstelle von ausgedienten landwirtschaftlichen Nebenbauten, sollte mit den gleichen Abdrücken auf dem kostbaren Boden, die Volumetrie des Wohnbaus gesetzt werden.


Von Beginn an stand der Entscheid, den Bau in Holz zu konstruieren umso den benachbarten Holzbauten, Referenz zu erweisen. Obschon die Bauform unkonventionell in Erscheinung tritt, konnte dies problemlos in der Vorfabrikation berücksichtigt und in kurzer Zeit vor Ort aufgerichtet werden. Die Holzfassade wurde in einem speziellen Verfahren vorverbrannt um einen optimalen, nachhaltigen Oberflächenschutz zu erhalten.
Die Organisation der Räume schafft Bezüge und Aussichten. Es entsteht eine informelle Architektur, die sorgfältig das Tageslicht einfängt und Ungeahntes sichtbar macht.

Fassade

Lärche gebrannt und geölt

Heizsystem

Fernwärme

Besonderheit

außergewöhnliche Dachform

Wohnfläche

220m²

Kontaktieren Sie uns!

Ihre Ansprechpartner

Wir sehen Holz als Wertstoff und nicht allein als Werkstoff. So verarbeiten wir ihn weiter. So fertigen wir mit handwerklichem Können ausgezeichnete Häuser und Treppen.

Julius Berchtold

Ing. Zimmermeister
Geschäftsführer

Thomas Berchtold

DI (FH) Zimmermeister
Arbeitsvorbereitung, Bauleitung, Detailplanung

Edgar Bernhard

Leitung Treppenbau, CNC